Dez
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jan
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Feb
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
Mär
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Apr
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Mai
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jun
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Jul
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
StartseiteHome Orchester Geschichte des Orchesters

Münchner Rundfunkorchester

Münchner Rundfunkorchester (c) Felix Broede

Gegründet 1952, hat sich das Münchner Rundfunkorchester im Lauf seiner bald 70-jährigen Geschichte zu einem Klangkörper mit einem enorm breiten künstlerischen Spektrum entwickelt und sich gerade aufgrund seiner Vielseitigkeit in der Münchner Orchesterlandschaft positioniert. Konzertante Opernaufführungen im Rahmen der Sonntagskonzerte und die Reihe Paradisi gloria mit geistlicher Musik des 20./21. Jahrhunderts gehören ebenso zu seinen Aufgaben wie Kinder- und Jugendkonzerte mit pädagogischem Begleitprogramm, unterhaltsame Themenabende unter dem Motto „Mittwochs um halb acht“ oder die Aufführung von Filmmusik. Dass das Münchner Rundfunkorchester am Puls der Zeit ist, beweist es immer wieder auch mit symphonischen Grenzgängen in Richtung Jazz und anderen Crossover-Projekten.

Die Chefdirigenten

Erster Chefdirigent des Münchner Rundfunkorchesters war Werner Schmidt-Boelcke (1952–1967), ein Meister der „Gehobenen Unterhaltungsmusik“. Ihm folgte Kurt Eichhorn (1967–1975), der nicht zuletzt einen legendären Orff-Zyklus vorlegte. Heinz Wallberg (1975–1981), Lamberto Gardelli (1982–1985), Giuseppe Patané (1988–1989) und Roberto Abbado (1992–1998) rückten einerseits die Oper stärker in den Vordergrund, erweiterten andererseits aber in den Funkkonzerten bzw. den Promenadenkonzerten auch den Horizont im Bereich der Instrumentalmusik. Von 1998 bis 2004 war Marcello Viotti Chefdirigent des Orchesters. Seine besondere Leidenschaft galt dem französischen und italienischen Opernrepertoire, und auch der Erfolg der zum Heiligen Jahr 2000 gegründeten Konzertreihe Paradisi gloria geht wesentlich auf ihn zurück. Ulf Schirmer, Künstlerischer Leiter des Münchner Rundfunkorchesters von 2006 bis 2017, setzte Akzente u.a. durch die Uraufführung von Auftragswerken bei Paradisi gloria sowie interessante Wiederentdeckungen im Bereich der Oper und Operette. Aktueller Chefdirigent seit Beginn der Saison 2017/2018 ist der Kroate Ivan Repušić. Auf seinen Wunsch hin verpflichtet das Münchner Rundfunkorchester jeweils einen Artist in Residence; der Sopranistin Marina Rebeka, dem Schlagzeuger Simone Rubino, dem Flötisten Emmanuel Pahud und der Sopranistin Krassimira Stoyanova folgt dabei in der Saison 2021/2022 der Pianist Dejan Lazić.

Nachwuchsförderung / Kinder- und Jugendarbeit

2006 begann das Münchner Rundfunkorchester seine Kooperation mit der Theaterakademie August Everding; regelmäßig wird dabei ein Opernprojekt für die szenische Aufführung im Prinzregententheater erarbeitet. Zum Engagement des Orchesters im Bereich der Nachwuchsförderung gehört daneben die Mitwirkung bei verschiedenen Wettbewerben, darunter der Internationale Musikwettbewerb der ARD. Einen großen Raum nimmt schließlich die Kinder- und Jugendarbeit ein („Klassik zum Staunen“); diese beruht auf einem Drei-Säulen-Modell mit Lehrerfortbildungen, Schulbesuchen durch die Musikerinnen und Musiker sowie anschließenden Konzerten. Zur festen Institution ist das Projekt Klasse Klassik geworden, bei dem Schülerinnen und Schüler mit Mitgliedern des Münchner Rundfunkorchesters (und ggf. auch dem BR-Chor) gemeinsam in der Philharmonie im Gasteig bzw. im derzeitigen Interimsquartier, der Isarphilharmonie im Gasteig HP8, auftreten.

Gastspiele, kooperationen und CD-Einspielungen

Ergänzend zu den Verpflichtungen an seinem Heimatort ist das Münchner Rundfunkorchester regelmäßig bei Gastkonzerten an renommierten Stätten wie dem Festspielhaus Baden-Baden oder dem Goldenen Saal des Wiener Musikvereins sowie bei bekannten Festivals wie dem Kissinger Sommer und dem Festival der Nationen zu erleben. Dabei hat es in jüngerer Zeit mit Künstlern wie Diana Damrau, Leo Nucci, Klaus Florian Vogt, Mischa Maisky und Fazıl Say zusammengearbeitet. Highlights waren außerdem die Konzerte unter der Leitung von Chefdirigent Ivan Repušić in Budapest, Ljubljana und Zagreb. Durch verschiedene Kooperationen ist das Münchner Rundfunkorchester bestens vernetzt. Hervorgehoben sei nur die Zusammenarbeit mit der Stiftung Palazzetto Bru Zane, die sich der Pflege der französischen Musik der Romantik widmet. Dank seiner CD-Einspielungen ist das Münchner Rundfunkorchester kontinuierlich auf dem Tonträgermarkt präsent. Neben Musiktheater-Gesamtaufnahmen wie zuletzt Jakov Gotovacs Ero der Schelm und Verdis Attila erschienen z.B. auch hochkarätige Sängerporträts etwa mit Anna Bonitatibus, Véronique Gens und Jodie Devos. Die Aufnahme des Kroatischen glagolitischen Requiems von Igor Kuljerić wurde mit dem International Classical Music Award 2021 und dem französischen Schallplattenpreis Diapason d’or (Januar 2021) ausgezeichnet.

English version

Founded in 1952, the Munich Radio Orchestra can look back on a history of nearly 70 years during which it has evolved into an ensemble with a vast artistic range and a versatility that ensures its place in Munich’s orchestral landscape. Concert performances of opera with outstanding vocalists (in the Sunday concerts) and sacred music of the 20th and 21st centuries (in the Paradisi Gloria series) are no less part of its philosophy than educational outreach concerts for children and young adults, entertaining thematic concerts in its ‘Wednesday at 7:30’ series and live performances of film scores. Its other crossover programmes, from jazz to video game music, demonstrate time and again that the Munich Radio Orchestra stands at the cutting edge of our era.

THE PRINCIPAL CONDUCTORS

The first principal conductor of the Munich Radio Orchestra was Werner Schmidt-Boelcke (1952–67), a master of “superior light music”. He was followed by Kurt Eichhorn (1967–75), famed among other things for a legendary Orff cycle. Heinz Wallberg (1975–81), Lamberto Gardelli (1982–85), Giuseppe Patané (1988–89) and Roberto Abbado (1992–98) placed a sharper focus on opera while expanding the orchestra’s range in instrumental music with concert broadcasts and promenade concerts. From 1998 to 2004 the principal conductor was Marcello Viotti, a man with a special passion for French and Italian opera. The success of the Paradisi Gloria concert series, founded in the sacred year 2000, was also largely his doing. Ulf Schirmer, the artistic director from 2006 to 2017, placed fresh accents with world premières of newly commissioned works in the Paradisi Gloria series and interesting rediscoveries from the opera and operetta repertoires. The new chief conductor since the beginning of the 2017/18 season is the Croatian Ivan Repušić. At his request the orchestra has instituted an annual artist-in-residence programme (2017/2018: Marina Rebeka; 2018/2019: Simone Rubino; 2019/2020: Emmanuel Pahud; 2020/2021: Krassimira Stoyanova; 2021/2022: Dejan Lazić).

PROMOTION OF YOUNG ARTISTS / outreach programmes for children and young adults

In 2006 the Munich Radio Orchestra launched a long-term collaboration with the August Everding Theatre Academy, in which operas are prepared on a regular basis for stage productions in Prince Regent’s Theatre. Another sign of its commitment to young artists is its involvement in various competitions, including the Munich International Competition (ARD-Musikwettbewerb). Finally, much of its time is devoted to work with children and young adults, based on a “triple tier” model of advanced teacher training courses, school visits by musicians and follow-up concerts. Another permanent institution is the “Klasse Klassik” project, in which schoolchildren appear alongside members of the Munich Radio Orchestra (and sometimes the Bavarian Radio Choir) in the Munich Philharmonie.

guest performances, cooperations and cd recordings

The Munich Radio Orchestra’s activities on its home turf are regularly augmented by guest appearances in such renowned venues as Baden-Baden Festival Hall, the Golden Hall of the Vienna Musikverein, the Bad Kissingen Summer Festival and the Festival of the Nations in Bad Wörishofen. On these occasions it has performed with artists of the stature of Diana Damrau, Leo Nucci, Klaus Florian Vogt, Mischa Maisky und Fazıl Say. Further highlights in recent times were guest performances in Budapest, Ljubljana and Zagreb. The Munich Radio Orchestra works closely with affiliated institutions and ensembles throughout the region as well as beyond the borders of Bavaria. The collaboration with the Foundation Palazzetto Bru Zane, which is dedicated to promoting the heritage of French Romantic music, is especially noteworthy.

Thanks to its CD recordings, the Münchner Rundfunkorchester maintains a continuous presence on the audio market. Particularly worthy of mention here are numerous complete opera recordings like Jakov Gotovac’s Ero the Joker and Verdi’s Attila as well as prestigious “singer portraits”, including those of artists like Anna Bonitatibus, Véronique Gens and Jodie Devos. Most recently, the recording of Igor Kuljerić’s Croatian Glagolitic Requiem has won two important prizes (International Classical Music Award 2021 and Diapason d’or/January 2021).

Portraitfilm des Münchner Rundfunkorchesters

Wir spielen unter die Haut

Ich möchte YouTube-Inhalte aktivieren und stimme zu, dass Daten von YouTube geladen werden (siehe Datenschutzerklärung).

„Das geht unter die Haut“, sagen wir, wenn uns etwas nachhaltig berührt und bewegt. In diesem Sinne verspricht das Münchner Rundfunkorchester mit seinem Chefdirigenten Ivan Repušić: „Wir spielen unter die Haut.“ Denn kaum etwas vermag uns so im Innersten anzusprechen wie gute Musik. Das zeigt auch unser Portraitfilm. Ton ab und genießen!

Unsere Seite verwendet Cookies, um Inhalte individuell darzustellen und die Reichweite zu messen. Wir binden Elemente von Drittanbietern wie Facebook und Youtube ein. Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

OK