Jan
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Feb
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
Mär
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Apr
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Mai
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jun
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Jul
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
StartseiteHome Ivan Repušić

Ivan Repušić

Ivan Repusic © Studio Mierswa-Kluska

Der kroatische Dirigent Ivan Repušić (geboren 1978) wurde an der Musikakademie in Zagreb bei Vjekoslav Šutej ausgebildet und verfolgte weitere Studien bei Jorma Panula und Gianluigi Gelmetti. Dazu kamen Assistenzen am Badischen Staatstheater Karlsruhe bei Kazushi Ōno und an der Deutschen Oper Berlin bei Donald Runnicles. Seine eigentliche Karriere startete Ivan Repušić 2002 am Kroatischen Nationaltheater in Split, dessen Chefdirigent und Operndirektor er von 2006 bis 2008 war. Dort erarbeitete er sich insbesondere ein großes italienisches Repertoire, das ihn nach wie vor auszeichnet. Grundlegende Erfahrungen sammelte er auch als Musikalischer Leiter (Music Programme Director) bei den Sommerfestivals in Split und Dubrovnik. Eine lange Freundschaft verbindet ihn mit dem Zadar Chamber Orchestra, dessen Chef er seit 2005 ist. Überdies unterrichtete Ivan Repušić bis 2017 als Lehrbeauftragter an der Akademie der Schönen Künste der Universität in Split.

Von 2010 bis 2013 war Ivan Repušić Erster Kapellmeister und von 2016 bis zum Sommer 2019 Generalmusikdirektor an der Staatsoper Hannover. Zuletzt leitete er dort u.a. Manon Lescaut, den Fliegenden Holländer, Salome, Aida und La damnation de Faust. 2011 gab Ivan Repušić mit Puccinis La bohème sein Debüt an der Deutschen Oper Berlin, wo er seit 2014 Erster ständiger Gastdirigent ist und schon viele zentrale Werke des Repertoires präsentiert hat, darunter Die Zauberflöte, Lucia di Lammermoor, Macbeth, La traviata, Un ballo in maschera, Tosca, Turandot, Cavalleria rusticana/Pagliacci, Evgenij Onegin, Carmen und Tannhäuser. Des Weiteren war Ivan Repušić beispielsweise an der Hamburgischen Staatsoper, der Semperoper Dresden, der Komischen Oper Berlin und dem New National Theatre Tokyo sowie beim Orchestra sinfonica di Milano Giuseppe Verdi, beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, bei den Brüsseler Philharmonikern, den Prager Symphonikern sowie der Slowenischen Philharmonie und den Zagreber Philharmonikern zu erleben.

Zum Beginn der Spielzeit 2017/2018 übernahm Ivan Repušić das Amt als Chefdirigent des Münchner Rundfunkorchesters. In seinem Antrittskonzert setzte er mit Verdis Luisa Miller den Auftakt zu einem Zyklus von frühen und selten gespielten Verdi-Opern, der mit I due Foscari und Attila fortgeführt wurde. Die Livemitschnitte davon erscheinen jeweils bei BR-KLASSIK; beim selben Label kam z.B. auch die Aufnahme des Kroatischen glagolitischen Requiems von Igor Kuljerić heraus, die u.a. mit dem International Classical Music Award 2021, dem französischen Schallplattenpreis Diapason d’or (Januar 2021) und dem kroatischen Porin 2021 ausgezeichnet wurde. Neue Repertoire-Horizonte eröffnete Ivan Repušić überdies mit Jakov Gotovacs komischer Oper Ero der Schelm, deren Einspielung ebenfalls vorliegt. Weitere Highlights waren Gastspiele in Budapest, Ljubljana und Zagreb sowie eine Tournee mit Diana Damrau. Zudem wird auf Initiative von Ivan Repušić pro Saison jeweils ein Artist in Residence eingeladen.

Im Juli 2020 erhielt Ivan Repušić für ein Gastspiel mit dem BR-Chor und dem Münchner Rundfunkorchester in Zagreb den Vladimir-Nazor-Preis 2019, einen der wichtigsten Kulturpreise Kroatiens.

Zwischenzeitlich hat Ivan Repušić seinen ursprünglich bis zur Saison 2019/2020 reichenden Vertrag mit dem BR um drei Jahre, also bis Sommer 2023, verlängert.

English version

Born in 1978, the Croatian conductor Ivan Repušić studied with Vjekoslav Šutej at Zagreb Academy of Music and furthered his training with Jorma Panula and Gianluigi Gelmetti. He also served as assistant to Kazushi Ōno at the State Theatre in Karlsruhe and with Donald Runnicles at the Deutsche Oper in Berlin. His actual career was launched in 2002 at the Croatian National Theatre in Split, where he functioned as chief conductor and opera director (2006–08). There he mastered an especially large repertoire of Italian opera that distinguishes him to the present day. He also gathered formative experiences as music programme director of the Split and Dubrovnik summer festivals. A longstanding friendship connects him with the Zadar Chamber Orchestra, whose director he has been since 2005. He also held a teaching appointment at the Academy of Fine Arts at Split University until 2017.

From 2010 to 2013 he served as the first Kapellmeister and, from 2016 until the end of the 2018/2019 season, General Music Director at the Staatsoper Hannover. There he has directed, among other productions, Manon Lescaut, the Flying Dutchman, Salome, Aida and La damnation de Faust. In 2011 he gave his début at the Deutsche Oper, Berlin, with Puccini’s La bohème. Since then he has served as its first permanent guest conductor, presenting such central repertory works as The Magic Flute, La traviata, Un ballo in maschera, La bohème, Tosca, Turandot, Cavalleria rusticana / Pagliacci, Eugene Onegin, Carmen and Tannhäuser. He could also be heard at the Hamburg State Opera, the Semper Opera in Dresden, the Komische Oper in Berlin, the New National Theatre Tokyo, the Orchestra sinfonica di Milano Giuseppe Verdi, the Berlin Radio Symphony Orchestra, the Brussels Philharmonic, the Prague Symphony, the Slovenian Philharmonic and the Zagreb Philharmonic Orchestra.

Ivan Repušić took over as principal conductor of the Munich Radio Orchestra in the 2017/18 season. In his inaugural concert he conducted Verdi’s Luisa Miller, launching a cycle of rarely heard early Verdi operas that has continued with I due Foscari and Attila. Live recordings of each of these performances have appeared on BR-KLASSIK. The same label also released the CD of Igor Kuljerić’s Croatian Glagolitic Requiem, which has won several important prizes (International Classical Music Award 2021, Diapason d’or/January 2021, Porin 2021). Maestro Repušić also explored new repertoire with Jakov Gotovac’s comic opera Ero the Joker, likewise released on CD. Further highlights include guest appearances in Budapest, Ljubljana and Zagreb and a tour with Diana Damrau. Ivan Repušić has also arranged for the orchestra to invite an artist-in-residence every season.

In July 2020, Ivan Repušić received the Vladimir Nazor Prize 2019, one of Croatia’s most important cultural awards, for a guest performance with the Bavarian Radio Chorus and the Munich Radio Orchestra in Zagreb.

In the meantime Ivan Repušić’s contract with the orchestra, originally intended to end with the 2019/20 season, has been extended for another three years to summer 2023.

Ehrendoktorwürde für Ivan Repušić

In einer feierlichen Zeremonie erhielt Ivan Repušić am 4. Oktober 2021 die Ehrendoktorwürde der Universität Zadar, die zu den ältesten Universitäten Europas zählt. Welch große Wertschätzung diese Auszeichnung bedeutet, lässt sich daran ablesen, dass Ivan Repušić seit Wiedereröffnung der Universität vor dreißig Jahren, im Anschluss an die Kriegsgeschehnisse in der Region, erst die siebte Person ist, der diese Würdigung zuteil wurde. Ivan Repušić wuchs in Zadar auf und blieb der Stadt nicht zuletzt über das Zadar Chamber Orchestra verbunden, dessen Chef er seit 2005 ist.

Verleihung der Ehrendoktorwürde an I. Repusic, Ivan Repusic und Rektorin Dijana Vican (Credit Universität Zadar)
Verleihung der Ehrendoktorwürde an Ivan Repušić durch Dijana Vican, Rektorin der Universität Zadar
Verleihung der Ehrendoktorwürde an I. Repusic (Credit Universität Zadar)
Ein feierlicher Moment für den gebürtigen Kroaten Ivan Repušić
Verleihung der Ehrendoktorwürde an I. Repusic (Credit Universität Zadar)
Die Insignien der Universität Zadar
Verleihung der Ehrendoktorwürde an I. Repusic (Credit Universität Zadar)
Ivan Repušić bei seinen Dankesworten
Verleihung der Ehrendoktorwürde an I. Repusic (Credit Universität Zadar)
Der Chefdirigent des Münchner Rundfunkorchesters ist auch Chef des Zadar Chamber Orchestra.
Verleihung der Ehrendoktorwürde an I. Repusic (Credit Universität Zadar)
Im Anschluss an die Zeremonie dirigierte Ivan Repušić das Festkonzert zum 60-jährigen Bestehen des Zadar Chamber Orchestra.

 


Zurück zur Übersicht

Unsere Seite verwendet Cookies, um Inhalte individuell darzustellen und die Reichweite zu messen. Wir binden Elemente von Drittanbietern wie Facebook und Youtube ein. Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

OK