Jul
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Aug
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Sept
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Okt
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Nov
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Dez
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jan
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Feb
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
Mär
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Apr
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Mai
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jun
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Jul
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
StartseiteHome Giuseppe Verdi: „Luisa Miller“

Giuseppe Verdi: „Luisa Miller“

Giuseppe Verdi: „Luisa Miller“

Online bestellen

Seinen Einstand als Chefdirigent des Münchner Rundfunkorchesters gab Ivan Repušić am 24. September 2017 mit einer konzertanten Aufführung von Giuseppe Verdis Oper Luisa Miller im Prinzregententheater. Für die Titelpartie der tragischen Oper nach Friedrich Schillers Kabale und Liebe konnte die lettische Sopranistin Marina Rebeka – Artist in Residence des Orchesters in der Saison 2017/2018 – gewonnen werden. Der Mitschnitt erschien bei BR-KLASSIK als Doppel-CD.

Verdis Meisterwerk entstand im Verlauf des Jahres 1849 in Paris und Busseto, wurde in Neapel vollendet und am 8. Dezember 1849 am dortigen Teatro San Carlo uraufgeführt – nur anderthalb Jahre vor dem Welterfolg Rigoletto und gut drei Jahre vor Il trovatore und La traviata, jenen drei Opern seiner mittleren Schaffensperiode, die als „trilogia popolare“ den internationalen Ruhm des italienischen Opernkomponisten begründeten. Schillers Trauerspiel handelt von der tragischen Liebe des Adligen Ferdinand (in der Oper: Rodolfo) zur Musikertochter Luise Miller, die aufgrund einer furchtbaren höfischen Intrige zerbricht, was schließlich beide in den Tod treibt. Für die Einrichtung als Oper arbeitete Verdi eng mit seinem Librettisten Salvadore Cammarano zusammen; beide waren von Schillers tableauhafter Dramaturgie fasziniert, die ihrem eigenen Anliegen einer „epischen Dramatik“ entgegenkam. Die Tragödie wurde in drei Akte zusammengefasst, die mit den Titeln „Amore“ (Liebe), „Intrigo“ (Kabale) und „Veleno“ (Gift) überschrieben sind. Die Uraufführung war erfolgreich, das Werk setzte sich bald durch, doch es ist heutzutage nicht allzu oft auf den internationalen Opernspielplänen zu finden.

In der konzertanten Aufführung (in der italienischen Originalsprache) im Münchner Prinzregententheater gab Marina Rebeka ihr Rollendebüt als Luisa Miller. Sie singt die halsbrecherische Partie technisch perfekt und verleiht ihr blitzende Stimmpracht; Ivan Repušić dirigiert einen echten Theater-Verdi: vital, robust, feurig und höchst lebendig.

BR-KLASSIK 900323

Mitwirkende

Marina Rebeka – Luisa Miller (Sopran)
Corinna Scheurle – Laura (Mezzosopran)
Judit Kutasi – Federica (Mezzosopran)
Ivan Magrì – Rodolfo (Tenor)
Bernhard Schneider – Ein Bauer (Tenor/Chor des BR)
George Petean – Miller (Bariton)
Marko Mimica – Graf von Walter (Bassbariton)
Ante Jerkunica – Wurm (Bass)

Chor des Bayerischen Rundfunks
Howard Arman, Einstudierung

Münchner Rundfunkorchester
Ivan Repušić, Leitung

Zurück zur Übersicht

Wir verwenden Cookies, um die Nutzung dieser Website zu ermöglichen und zu verbessern. Wenn Sie die Seite weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Okay