Aug
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Sept
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Okt
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Nov
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Dez
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jan
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Feb
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
Mär
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Apr
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Mai
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jun
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Jul
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
StartseiteHome Paradisi gloria
Paradisi gloria

Paradisi gloria

„Summa“

Freitag, 20.11.2020, 20.30 Uhr
München, Herz-Jesu-Kirche

Arvo Pärt (*1935) bezeichnete „Summa“ einmal als sein am strengsten gebautes und am meisten verschlüsseltes Werk. Dennoch ist es für Interpreten offen wie wenige andere, war es doch zunächst ein Chorsatz („Credo“), bevor er diverse instrumentale Versionen fertigte. Das „Stabat mater“ entstand 1985 zum Gedenken an Alban Berg, den großen Wegbereiter der Moderne. „Fernes Licht“ von Pēteris Vasks (*1946) darf mit Recht auch als Violinkonzert bezeichnet werden. Das hoch virtuose Werk von 1996 / 1997 weist vielfach Anklänge an die lettische Volksmusik auf. Die Litauerin Raminta Šerkšnytė (*1975) bemerkte einmal, dass Orchestermusik für sie die faszinierendste Musikform sei. So verwundert es nicht, dass sie für den eindringlichen Psalmruf „De profundis“ von 1998 keine Sänger braucht.

Programm

Arvo Pärt
„Summa“ für Streichorchester

Pēteris Vasks
„Tālā gaisma“ („Fernes Licht“) für Violine und Streichorchester

Raminta Šerkšnytė
„De profundis“ für Streichorchester

Arvo Pärt
„Stabat mater“ für gemischten Chor und Streichorchester

Mitwirkende

Stanko Madić, Violine

Chor des Bayerischen Rundfunks

Münchner Rundfunkorchester

Ivan Repušić, Leitung

Ivan Repusic © Lisa Hinder

Zu den Mitwirkenden

Zuletzt hat Chefdirigent Ivan Repušić bei Paradisi gloria das Kroatische glagolitische Requiem als ein Werk aus der Zeit der politischen Umbrüche dirigiert. Nun präsentiert er ein Programm, das auf diese Zeitläufte ebenso Bezug nimmt: Mit Musik von Pärt, Vasks und Šerkšnytė soll an die Singende Revolution Anfang der 1990er Jahre in den Baltischen Staaten erinnert werden. Das Violinsolo in Vasks’ Tālā gaisma gestaltet Stanko Madić, Erster Konzertmeister im Münchner Rundfunkorchester. Vokaler Dauergast in Paradisi gloria: der renommierte BR-Chor.

Vorverkaufsstart verschoben!

Der Vorverkaufsstart für die Konzerte der Spielzeit 2020/2021 wird bis auf Weiteres verschoben. Sobald ein neuer Termin vorliegt, informieren wir Sie umgehend an dieser Stelle.

Unsere Seite verwendet Cookies, um Inhalte individuell darzustellen und die Reichweite zu messen. Wir binden Elemente von Drittanbietern wie Facebook und Youtube ein. Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

OK