Mär
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Apr
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Mai
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jun
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Jul
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
StartseiteHome Giacomo Puccini: I canti & Orchesterwerke

Giacomo Puccini: I canti & Orchesterwerke

Giacomo Puccini: I canti & Orchesterwerke

Online bestellen

Giacomo Puccini hat nur wenige Werke für Singstimme mit Klavierbegleitung geschrieben. Elf Lieder wurden zu seinen Lebzeiten veröffentlicht; weitere waren über ein Jahrhundert lang verschollen. 2010 konnte eine erste kritische Edition der insgesamt sechzehn Vokalkompositionen vorgelegt werden, von denen mehrere in enger Beziehung zu Puccinis Opern stehen und bereits während seines Studiums in Mailand entstanden waren. Diese Ausgabe regte den Komponisten Johannes X. Schachtner an, die wie Klavierauszüge wirkenden Begleitsätze für Orchester zu bearbeiten. Anfang Februar 2023 hat der US-amerikanische Tenor Charles Castronovo zusammen mit dem Münchner Rundfunkorchester unter Leitung von Ivan Repušić diese sechzehn Lieder zum ersten Mal eingesungen. Bereits bei einer konzertanten Aufführung von Mozarts La clemenza di Tito 2006 arbeitete Charles Castronovo mit dem Münchner Rundfunkorchester zusammen. In der Saison 2023/2024 kehrt er als Artist in Residence des Klangkörpers nach München zurück. BR-KLASSIK präsentiert nun die CD Giacomo Puccini – I canti.

Puccinis Klavierlieder stehen ganz in der italienischen Tradition des 19. Jahrhunderts. Die meisten italienischen Opernkomponisten – von Rossini, Donizetti und Bellini bis Verdi – haben auch Lieder geschaffen. Anders als das deutsche Kunstlied stehen diese immer in enger Beziehung zum Belcanto, dem „schönen Gesang“, und geben damit einem unwiderstehlichen Melos das Primat vor der zumeist schlichten, doch von reizvollen Harmonien getragenen Begleitung; und kaum einmal verleugnen sie das dramatische Gespür des Opernkomponisten. Den Arrangeur faszinierte bei seiner Arbeit mehr und mehr, wie jene Lieder, die zu ganz unterschiedlichen Anlässen entstanden sind und keinen inhaltlichen Zusammenhang besitzen, dennoch die hochspannende Chronik eines Komponistenlebens transportieren: vom jugendlichen, fast unschuldigen Liebeslied A te bis zu Puccinis letzten Liedern mit dem eindrucksvollen Morire, aber auch mit kleinen Albumblättern, wie der nur wenige Takte umfassenden Vertonung des italienischen Sprichworts Casa mia, casa mia. Einige Lieder erlauben auch einen Blick in die Werkstatt des Komponisten Puccini, der sich in seinen Opern aus früheren Werken bediente. So wurde eine Melodie aus dem Lied Mentìa l’avviso, das Teil seiner Abschlussprüfung am Konservatorium von Parma war, einige Jahre später zu der berühmten Arie „Donna non vidi mai“ des Des Grieux in seiner Oper Manon Lescaut.

Ergänzt werden die sechzehn mit Orchesterbegleitung arrangierten Lieder durch Orchesterwerke Puccinis, die während seiner Studienzeit am Mailänder Konservatorium entstanden und den musikalischen Geist der Zeit widerspiegeln, die den jungen Komponisten prägte – mit den melodischen Einflüssen seines Lehrers Amilcare Ponchielli, aber auch mit dem Eindruck, den die Musik Richard Wagners bei ihm hinterließ. Auch Themen aus diesen Stücken kehren in seinen Opern wieder. Im Preludio sinfonico schimmert unverkennbar die Wagner-Begeisterung Puccinis durch. Im Capriccio sinfonico breitet sich ein ganzes Reservoir späterer Opernmelodien aus – als auffälligste ist fast notengetreu der Beginn von La bohème vorweggenommen. Puccinis für Streichquartett komponierte Trauermusik Crisantemi entstand vor seinem ersten durchschlagenden Erfolg mit Manon Lescaut, wo Melodien daraus wiederkehren. Puccini schrieb das Stück in Gedenken an Herzog Amedeo von Savoyen, der am 18. Januar 1890 gestorben war, und der morbide Duft der Friedhofsblumen durchzieht den dreiteiligen Andante-Satz.

Mitwirkende

Charles Castronovo, Tenor
Münchner Rundfunkorchester
Ivan Repušić, Leitung

Januar 2024
BR-KLASSIK CD 900349

Auch als LP erhältlich („I canti“): BR-KLASSIK LP 900348

Ich möchte YouTube-Inhalte aktivieren und stimme zu, dass Daten von YouTube geladen werden (siehe Datenschutzerklärung).

Ich möchte YouTube-Inhalte aktivieren und stimme zu, dass Daten von YouTube geladen werden (siehe Datenschutzerklärung).

CD 900349 (C)Vincent Lecart
Charles Castronovo - Puccini
CD 900349_8294(C)Vincent Lecart
CD 900349(C) Vincent Lecart

Zurück zur Übersicht

Unsere Seite verwendet Cookies, um Inhalte individuell darzustellen und die Reichweite zu messen. Wir binden Elemente von Drittanbietern wie Facebook und Youtube ein. Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

OK