Nov
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Dez
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jan
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Feb
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
Mär
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Apr
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Mai
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jun
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Jul
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
StartseiteHome Benjamin Godard: „Dante“

Benjamin Godard: „Dante“

Benjamin Godard: „Dante“

Dante Alighieri, 1265 in Florenz geboren, war zugleich Dichter und eine wichtige politische Figur seiner Zeit. Seine berühmte Göttliche Komödie erzählt von seinem angeblichen Abstieg in die Hölle und dem langsamen Aufstieg zum Paradies. Benjamin Godards opernhafte Darstellung von Dantes Leben (1890) stellt dem politischen Milieu – den Massenszenen in Florenz und dem Streit zwischen Guelfen und Ghibellinen – geschickt den Ausdruck der höfischen Liebe für Beatrice gegenüber, die mit Dantes Freund Bardi verlobt ist. Das bemerkenswerteste Element der Oper ist die Integration einer „Vision“, die nichts anderes darstellt als eine Synthese der Göttlichen Komödie, die in Musik vertont ist. Im Zentrum des dritten Akts stehen die Fantasien von „Hölle“ und „Paradies“, mit einer Erscheinung von Vergil, dem Chor der Verdammten, dem Wirbelwind der Hölle, der Erfahrung der „Göttlichen Helle“ und der Apotheose von Beatrice. Godard ist hier auf dem Höhepunkt seiner melodischen Inspiration und kompositorischen Meisterschaft, in einem Stil, der an Gounod anknüpft und den Vergleich mit Massenet nicht zu scheuen braucht.

Mitwirkende

Edgaras Montvidas
Véronique Gens
Jean-François Lapointe
Rachel Frenkel
Andrew Foster-Williams
Diana Axentii
Andrew Lepri Meyer

Chor des Bayerischen Rundfunks
Einstudierung: Stellario Fagone

Münchner Rundfunkorchester
Leitung: Ulf Schirmer

Zurück zur Übersicht

Unsere Seite verwendet Cookies, um Inhalte individuell darzustellen und die Reichweite zu messen. Wir binden Elemente von Drittanbietern wie Facebook und Youtube ein. Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

OK