Jan
27
28
29
30
31
Feb
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
Mär
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Apr
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Mai
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jun
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Jul
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
StartseiteHome Zemlinsky: „Eine florentinische Tragödie“
Sonntagskonzerte

Zemlinsky: „Eine florentinische Tragödie“

Oper, konzertant

Sonntag, 27.11.2022, 19.00 Uhr
München, Prinzregententheater

Einführung: 18.00 Uhr im Gartensaal

Als glutvolles Tongemälde, das es in dieser Art seit Strauss’ „Salome“ nicht mehr gegeben habe, wurde Alexander Zemlinskys Oper „Eine florentinische Tragödie“ nach der Uraufführung 1917 gepriesen. Die Eröffnungsfanfare zieht den Hörer sofort in den Sog expressiver, farbenreicher Klänge hinein. Dabei nimmt die als Eifersuchtsdrama angelegte Handlung eine überraschende Wendung, nachdem der Hausherr seinen Konkurrenten getötet hat. Zemlinsky gelang, was schon Puccini erwogen hatte: eine packende Komposition nach der literarischen Vorlage von Oscar Wilde.

Im ersten Teil des Konzerts zeigen BR-KLASSIK-Moderatorin Sylvia Schreiber und Dirigent Patrick Hahn in einer spannenden Werkerläuterung auf der Bühne des Prinzregententheaters, mit welcher Raffinesse Zemlinsky das Unsagbare und Unfassbare des Stücks in der Musik „verpackte“. Dazu werden Klangbeispiele live gespielt vom Münchner Rundfunkorchester.

Programm

Programmhefttexte herunterladen

Alexander Zemlinsky
Eine florentinische Tragödie
(Münchner Erstaufführung)

Mitwirkende

Rachael Wilson, Mezzosopran

Benjamin Bruns, Tenor

Christopher Maltman, Bariton

Münchner Rundfunkorchester

Patrick Hahn, Leitung

Christopher Maltman © Chris Singer
Christopher Maltman

Zu den Mitwirkenden

Ob als Titelheld in Mozarts Don Giovanni oder in Enescus Œdipe bei den Salzburger Festspielen: Die Bezeichnung „charismatisch“ ist dem britischen Bariton Christopher Maltman sicher. Auch mit Partien wie Rigoletto und Iago fasziniert der Künstler, der von Covent Garden bis zur „Met“ an den großen Bühnen gastiert.

Der junge Österreicher Patrick Hahn wiederum bringt frischen Wind in die Klassikszene. Beim Münchner Rundfunkorchester ist er seit Beginn der Saison 2021/2022 Erster Gastdirigent und leitete bereits die unterschiedlichsten Programme, von der Space Night in Concert bis zu Viktor Ullmanns Kammeroper Der Kaiser von Atlantis.

Meet & Greet

Patrick Hahn signiert nach dem Konzert

BR-KLASSIK CD 900339

Im ersten Sonntagskonzert der vergangenen Saison hat das Münchner Rundfunkorchester gemeinsam mit Patrick Hahn die Kammeroper Der Kaiser von Atlantis des Komponisten Viktor Ullmann zur Aufführung gebracht. Der Livemitschnitt wurde durch das BR-KLASSIK Label auf CD herausgebracht und war zugleich die erste CD-Veröffentlichung mit unserem Ersten Gastdirigenten. Patrick Hahn wird die CD dieses bewegenden Werks im Anschluss an das Sonntagskonzert am 27. November im Foyer vor dem Gartensaal des Prinzregententheaters signieren!

Mehr zur CD

medien

Fotos vom konzert

2. Sonntagskonzert 2022/2023 (Credit Klaus Fleckenstein)
Wer wird den Kampf um Bianca gewinnen? Davon handelt Alexander Zemlinskys Oper „Eine florentinische Tragödie“. Rachael Wilson interpretiert im 2. Sonntagskonzert 2022/2023 die Bianca.
2. Sonntagskonzert 2022/2023 (Credit Klaus Fleckenstein)
Zuvor unterhält sich BR-KLASSIK-Moderatorin Sylvia Schreiber bei der Einführung im Gartensaal mit Dr. Salek Kutschinski. Er beleuchtet das Werk aus seiner Perspektive als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie.
2. Sonntagskonzert 2022/2023 (Credit Klaus Fleckenstein)
Die musikalische Leitung der „Florentinischen Tragödie“ hat Patrick Hahn, Erster Gastdirigent des Münchner Rundfunkorchesters.
2. Sonntagskonzert 2022/2023 (Credit Klaus Fleckenstein)
Im ersten Teil des Konzerts wird eine neue Form der Werkpräsentation vorgestellt: Sylvia Schreiber erläutert die Oper im Gespräch mit Mitwirkenden (hier: die Sopranistin Rachael Wilson).
2. Sonntagskonzert 2022/2023 (Credit Klaus Fleckenstein)
Der Tenor Benjamin Bruns ist ebenfalls mit dabei …
2. Sonntagskonzert 2022/2023 (Credit Klaus Fleckenstein)
… und gibt eine erste Kostprobe seines Könnens.
2. Sonntagskonzert 2022/2023 (Credit Klaus Fleckenstein)
Patrick Hahn weist auf spezielle Effekte in der Instrumentierung hin und dirigiert Schlüsselstellen der Partitur.
2. Sonntagskonzert 2022/2023 (Credit Klaus Fleckenstein)
Zemlinskys dicht gewebte Klänge fordern jede Gruppe des Orchesters.
2. Sonntagskonzert 2022/2023 (Credit Klaus Fleckenstein)
Hier schön veranschaulicht: Bianca (Rachael Wilson) steht zwischen zwei Männern, ihrem Gatten Simone (Christopher Maltman, ganz links) und Guido Bardi, dem Prinzen von Florenz (Benjamin Bruns, re.).
2. Sonntagskonzert 2022/2023 (Credit Klaus Fleckenstein)
Zemlinskys Werk wurde 1917 in Stuttgart uraufgeführt. In München erklingt es nun zum ersten Mal.
2. Sonntagskonzert 2022/2023 (Credit Klaus Fleckenstein)
Die Partie des Kaufmanns Simone überragt die Anteile der anderen Gesangspartien bei Weitem. Nur selten kann Bariton Christopher Maltman (hier sitzend) vor dem überraschenden Finale innehalten.
2. Sonntagskonzert 2022/2023 (Credit Klaus Fleckenstein)
Die Ausführenden dieser Münchner Erstaufführung werden vom Publikum gefeiert.

Unsere Seite verwendet Cookies, um Inhalte individuell darzustellen und die Reichweite zu messen. Wir binden Elemente von Drittanbietern wie Facebook und Youtube ein. Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

OK