Nov
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Dez
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jan
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Feb
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
Mär
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Apr
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Mai
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jun
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Jul
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
StartseiteHome Sigismondo

Sonntagskonzerte

Sigismondo

Oper in zwei Akten (konzertant) von Gioachino Rossini

Sigismondo

Sonntag, 14.10.2018, 19.00 Uhr
München, Prinzregententheater

Einführung: 18.00 Uhr im Gartensaal

Dieses Konzert kann im günstigen Abo-Tarif zum Sonntagskonzert-Abo hinzugebucht werden

Programmheft

Das Programmheft können Sie hier als PDF herunterladen.

Werke

Gioachino Rossini
Sigismondo

Zum 150. Todestag des Komponisten
(Münchner Erstaufführung)

Mitwirkende

Hyesang Park, Sopran

Marianna Pizzolato, Mezzosopran

Rachel Kelly, Mezzosopran

Kenneth Tarver, Tenor

Gavan Ring, Bariton

Guido Loconsolo, Bariton

Il Hong, Bass

Chor des Bayerischen Rundfunks

Leitung, Keri-Lynn Wilson

Zum Programm

Extreme Gefühlswelten, die kaum in Worte zu fassen sind, werden im italienischen Belcanto zu purer Musik. So auch in Rossinis Oper Sigismondo (1814) − einem vergessenen Koloraturen-Juwel, das es wiederzuentdecken gilt. Intrige und Wahnsinn, Idylle und Schlachtengetümmel bestimmen die Handlung. Am Ende versöhnt sich König Sigismondo mit seiner fälschlich der Untreue verdächtigten, tot geglaubten Frau. Wie er – geplagt von Gewissensqualen – zwischen Wahn und Realität hin- und hergleitet, das hat Rossini eindrucksvoll in Noten gesetzt. Ein nicht nur musikalisch, sondern auch psychologisch interessantes Werk, mit dem das Münchner Rundfunkorchester an den 150. Todestag des Komponisten erinnert!

Zur Besetzung

In der koloraturenreichen Titelpartie des Sigismondo ist die italienische Mezzosopranistin Marianna Pizzolato zu erleben, die sich international als Rossini-Expertin einen Namen gemacht hat – u.a. beim Rossini-Festival in Pesaro und an der New Yorker „Met“. Am Pult des Münchner Rundfunkorchesters steht die Dirigentin Keri-Lynn Wilson, die 2017 eine umjubelte Aufführung von Gounods Roméo et Juliette mit dem Münchner Rundfunkorchester bei den Audi-Sommerkonzerten leitete.

Rossini mit seiner musikalischen Landkarte (Archiv des BR)
Gioachino Rossini vor der „Landkarte“ seiner musikalischen Erfolge
Maria Marcolini, die erste Interpretin des Sigismondo 1814 in Venedig (Sammlung Reto Müller)
Die Hosenrolle des Sigismondo einst und jetzt: Maria (Marietta) Marcolini, die Interpretin bei der Uraufführung 1814 in Venedig
Marianna Pizzolato (c) Archiv des BR
Marianna Pizzolato, die Interpretin beim Münchner Rundfunkorchester 2018
Teatro La Fenice in Venedig 1837 (Wikimedia Commons Public Domain)
Das Teatro La Fenice in Venedig, Uraufführungsort von Rossinis „Sigismondo“

Wissenswertes: Wie Rossini münchen eroberte

Um es gleich vorwegzunehmen: Gioachino Rossini war nie persönlich in München, aber das Herz der Opernliebhaber hat er hier schon vor 202 Jahren im Sturm erobert. Im Sommer/Herbst 1816 gastierte die Truppe des italienischen Impresarios Antonio Cera an der Isar. Als erstes präsentierte man Lʼitaliana in Algeri: ein Werk, das dem Komponisten wenige Jahre zuvor in seinem Heimatland mit zum Durchbruch verholfen hatte. Die Münchner Premiere aber war tatsächlich die allererste Rossini-Aufführung in Deutschland. Auch die Königsfamilie konnte sich der Magie seiner Werke nicht entziehen; zur Verlobung von Prinzessin Charlotte Auguste stand unter anderem Rossinis ursprünglich zur Fastenzeit komponiertes Stück Ciro in Babilonia auf dem Programm. In der Folge behauptete sich Rossini nachdrücklich auf dem Spielplan des Hoftheaters. Und 1833, nur vier Jahre nach der Pariser Uraufführung, wurde sogar sein letztes Bühnenwerk Guillaume Tell herausgebracht: in deutscher Sprache.

Wir verwenden Cookies, um die Nutzung dieser Website zu ermöglichen und zu verbessern. Wenn Sie die Seite weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Okay