Nov
28
29
30
Dez
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jan
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Feb
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
Mär
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Apr
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Mai
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jun
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Jul
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
StartseiteHome Paradisi gloria (ohne Publikum)
Paradisi gloria

Paradisi gloria (ohne Publikum)

„CANTI SACRI“

Freitag, 2.7.2021, 18.00 Uhr
München, Studio 1 im Funkhaus

Im BR-Funkhaus gelten zum Schutz der dort Arbeitenden unverändert strenge Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen. Aus diesem Grund konnte leider auch für dieses Konzert der Reihe Paradisi gloria kein Publikum zugelassen werden. Wir bedauern das sehr und bitten Sie hierfür sehr herzlich um Ihr Verständnis.

Das Konzert OHNE Publikum wird aufgezeichnet. Die Sendung der Aufnahme können Sie am Sonntag, 18. Juli 2021, um 19.05 Uhr im Hörfunk auf BR-KLASSIK hören.

Aldo Clementi (1925–2011) war Schüler von Petrassi und Stockhausen. In seinem „Halleluja“ von 1982 leuchtet altehrwürdiger Choral durch ein dichtes, avantgardistisches Klanggeflecht. Verse der Hoffnung aus dem Alten Testament vertonte Alfredo Casella (1883–1947) in den „Tre canti sacri“ von 1942, als er sich von Krankheit gezeichnet hin zu Religion und geistlicher Musik wandte. In „Requies“ von 1984, so Luciano Berio (1925–2003), läuft eine Melodie „unaufhörlich ab, wird aber durch Rückblenden und Abschweifungen rund um einen mobilen und fernen Mittelpunkt unterbrochen“, der freilich für den Zuhörer nicht unbedingt erkennbar ist. Die „Quattro inni sacri“ von 1942 gehören zu den Hauptwerken von Goffredo Petrassi (1904–2003).

Programm

Aldo Clementi
„Halleluja“ (Variazioni sul corale)

Alfredo Casella
„Tre canti sacri“

Luciano Berio
„Requies“

Goffredo Petrassi
„Quattro inni sacri“

Mitwirkende

Sean Michael Plumb, Bariton

Dean Power, Tenor

Benedikt Schregle, Moderation

Münchner Rundfunkorchester

Henry Raudales, Leitung

Henry Raudales (c) Archiv des BR
Henry Raudales

Zu den Mitwirkenden

Henry Raudales ist seit 2001 Erster Konzertmeister beim Münchner Rundfunkorchester. Er beherrscht ein solistisches Repertoire von rund hundert Konzerten und ist auch als Kammermusiker z.B. mit seinem Ensemble Enkabara sowie als Dirigent weltweit unterwegs. Mit dem Münchner Rundfunkorchester hat Henry Raudales als Solist und ebenso als Dirigent viele Aufnahmen realisiert. Zuletzt erschien eine umfangreiche CD-Box mit frühen Werken von Mendelssohn.

Unsere Seite verwendet Cookies, um Inhalte individuell darzustellen und die Reichweite zu messen. Wir binden Elemente von Drittanbietern wie Facebook und Youtube ein. Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

OK