Apr
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Mai
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jun
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Jul
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
StartseiteHome Paradisi Gloria

Paradisi gloria

Paradisi Gloria

Simone Rubino (c) Marco Borggreve

Freitag, 24.5.2019, 20.00 Uhr
München, Studio 1 im Funkhaus

Wichtige Information für alle Konzertbesucher: Aufgrund des aufwändigen Schlagwerk-Instrumentariums und der komplexen technischen Einrichtung des Konzerts mit unserem Artist in Residence Simone Rubino, kommt es zu einer Änderung des Konzertorts: Das Konzert findet nicht wie angekündigt in der Herz-Jesu-Kirche in Neuhausen, sondern im Studio 1 des BR Funkhauses (Eingang: Rundfunkplatz 1) statt. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit. Wir freuen uns, unser Publikum im Herzen des Bayerischen Rundfunks und im Anschluss an das Konzert zu einem „Get together“ mit den Künstlern begrüßen zu dürfen!

Einführung: 19.30 Uhr mit Simone Rubino, Moderation: Doris Sennefelder

Tickets online

Tickets telefonisch bestellen:
Telefon (national, gebührenfrei): 0800-5900 594
Telefon (international): +49 89 5900 10880

Werke

Tōru Takemitsu
„From Me Flows what You Call Time“ für fünf Schlagzeuger und Orchester

Johann Sebastian Bach
Fantasie und Fuge c-Moll BWV 537, Orchesterfassung von Edward Elgar, op. 86

Johann Sebastian Bach
Musikalisches Opfer: Ricercare (Arr.Anton Webern)

Mitwirkende

Simone Rubino, Schlagzeug - Artist in Residence

Duncan Ward, Leitung

Amelie Pauli, Moderation

Zum Programm

Spiritualität und Struktur, Natur und Religiosität – um diese Begriffe kreist das Denken und Schaffen des japanischen Komponisten und Autodidakten Tōru Takemitsu (1930–1996). From Me Flows what You Call Time lautet der Titel eines Gedichts von Makoto Ōoka, den Takemitsu seinem Werk voranstellt – eine Komposition, die das Fließen von Musik und Zeit thematisiert. Bachs Sinn für musikalische Architektur findet ihren genialen Widerpart in der opulenten und farbenreichen Orchestrierung des großen Orgelwerks BWV 537 durch Edward Elgar (1857–1934).

Wir verwenden Cookies, um die Nutzung dieser Website zu ermöglichen und zu verbessern. Wenn Sie die Seite weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Okay