Okt
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Nov
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Dez
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jan
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Feb
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
Mär
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Apr
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Mai
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jun
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Jul
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
StartseiteHome Paradisi gloria

Paradisi gloria

Paradisi gloria

Ungarischer Rundfunkchor (Archiv des BR)

Freitag, 13.7.2018, 20.00 Uhr
München, Herz-Jesu-Kirche

Einführung um 19.00 Uhr mit Ivan Repušić
Moderation: Doris Sennefelder

Programmheft

Das Programmheft können Sie hier als PDF herunterladen.

Werke

Zoltán Kodály
„Psalmus hungaricus“ für Tenor, Chor und Orchester, op. 13

Igor Strawinsky
Funeral Song, op. 5

Zoltán Kodály
„Budavári Te Deum“ für Soli, Chor und Orchester

Mitwirkende

Vanessa Goikoetxea, Sopran

Anke Vondung, Mezzosopran

Zoltán Nyári, Tenor

Goran Jurić, Bass

Ungarischer Rundfunkchor

Ivan Repušić, Leitung

Zum Programm

Zoltán Kodály gilt neben Bartók als größter Kenner der musikalischen Vielfalt im Donauraum. Dieser Reichtum zeichnet auch den Psalmus hungaricus und das Budavári Te Deum aus, die weit mehr als nur Loblieder auf die eigene Nation sind. Sie erzählen von Religiosität und volkstümlichen Traditionen, die Kodály mit der für ihn typischen Stilistik musikalisch genial verschmelzen lässt.
1909 komponierte Igor Strawinsky den Funeral Song zum Gedenken an seinen verehrten Lehrer Rimskij-Korsakow. Das Werk galt seit den Revolutionstagen als verschollen und wurde nach über hundert Jahren in Sankt Petersburg wiederentdeckt.

Wir verwenden Cookies, um die Nutzung dieser Website zu ermöglichen und zu verbessern. Wenn Sie die Seite weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Okay