Okt
24
25
26
27
28
29
30
31
Nov
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Dez
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jan
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Feb
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
Mär
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Apr
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Mai
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jun
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Jul
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
StartseiteHome Paradisi gloria
Paradisi gloria

Paradisi gloria

„Mattina“

Freitag, 2.7.2021, 20.00 Uhr
München, Herz-Jesu-Kirche

Einführung: 19.00 Uhr, Moderation: Doris Sennfelder.

Aldo Clementi (1925–2011) war Schüler von Petrassi und Stockhausen. In seinem „Halleluja“ von 1982 leuchtet altehrwürdiger Choral durch ein dichtes, avantgardistisches Klanggeflecht. Verse der Hoffnung aus dem Alten Testament vertonte Alfredo Casella (1883–1947) in den „Tre canti sacri“ von 1942, als er sich von Krankheit gezeichnet hin zu Religion und geistlicher Musik wandte. In „Requies“ von 1984, so Luciano Berio (1925–2003), läuft eine Melodie „unaufhörlich ab, wird aber durch Rückblenden und Abschweifungen rund um einen mobilen und fernen Mittelpunkt unterbrochen“, der freilich für den Zuhörer nicht unbedingt erkennbar ist. Das fünfsätzige „E fu sera, e fu mattina“ (1997) des Genuesen Massimo Lauricella (*1961) zeichnet die Schöpfungsgeschichte mit suggestiven orchestralen Klangfarben nach. Die „Quattro inni sacri“ von 1942 gehören zu den Hauptwerken von Goffredo Petrassi (1904–2003).

Programm

Aldo Clementi
„Halleluja“ (Variazioni sul corale)

Alfredo Casella
„Tre canti sacri“

Luciano Berio
„Requies“

Massimo Lauricella
„E fu sera, e fu mattina“

Goffredo Petrassi
„Quattro inni sacri“

Mitwirkende

Francesco Angelico, Leitung

Francesco Angelico © Giancario Pradelli
Francesco Angelico

Zu den Mitwirkenden

Zeitgenössische Musik und Oper gehören zu den Herzensangelegenheiten des sizilianischen Dirigenten Francesco Angelico, des derzeitigen Generalmusikdirektors des Hessischen Staatstheaters Kassel. Damit qualifiziert er sich aufs Beste für Paradisi gloria und ein Gastspiel beim Münchner Rundfunkorchester – und präsentiert Werke italienischer Komponisten aus einer langen Epoche vom Neoklassizismus bis zur Avantgarde.

Vorverkaufsstart verschoben!

Der Vorverkaufsstart für die Konzerte der Spielzeit 2020/2021 wird bis auf Weiteres verschoben. Sobald ein neuer Termin vorliegt, informieren wir Sie umgehend an dieser Stelle.

Unsere Seite verwendet Cookies, um Inhalte individuell darzustellen und die Reichweite zu messen. Wir binden Elemente von Drittanbietern wie Facebook und Youtube ein. Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

OK