Mär
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Apr
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Mai
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jun
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Jul
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
StartseiteHome ICMA 2024

icma 2024 – auszeichnung zweier cd-produktionen

Ein großer Erfolg für das Münchner Rundfunkorchester und den Chor des Bayerischen Rundfunks – gleich zwei gemeinsame CD-Produktionen wurden mit dem ICMA 2024 ausgezeichnet: Jules Massenets Ariane und André Caplets Le miroir de Jésus. Der ICMA gilt als eine der wichtigsten internationalen Auszeichnungen der Musikpresse. Die Übergabe der Trophäen findet am 12. April im Palau de la Música in València statt.


Die Aufnahme von André Caplets Le miroir de Jésus (Der Spiegel Jesu) erhielt den Preis in der Kategorie Choral Music. Das sakrale Werk trägt den Untertitel Mysterien des Rosenkranzes und wurde 2019 im Rahmen der Konzertreihe Paradisi gloria von Münchner Rundfunkorchester und BR-Chor in der Herz-Jesu-Kirche aufgeführt. Der Livemitschnitt erschien beim Label BR-KLASSIK im Rahmen des Programmschwerpunkts „Der wilde Sound der 20er“ und wurde vor dem ICMA bereits mit dem Diapason d′or, dem Supersonic pizzicato und dem Scherzo excepcional belohnt.

Jurybegründung zu Caplets Le miroir de Jésus

André Caplets selten gespieltes Oratorium Le miroir de Jésus ist ein enorm ausdrucksstarker Solitär voller meditativer Verinnerlichung. Howard Arman […] dirigiert den Chor und die hervorragenden Streicher des Münchner Rundfunkorchesters. Anke Vondungs geschmeidiger Mezzosopran ist für diese Partie ideal, ihr Gesang selbst besticht durch feine und subtile Linien und eine transzendentale Schönheit und Wärme, wie sie dem Werk gebühren. Eine in jeder Hinsicht großartige Interpretation und ein wichtiger Beitrag zur klassischen Diskografie!


In der Kategorie Premiere Recordings (Ersteinspielungen) wurde die Aufnahme der Oper Ariane von Jules Massenet prämiert. Auch hier handelt es sich um einen Livemitschnitt – nämlich von einem Sonntagskonzert des Münchner Rundfunkorchesters im Januar 2023 in Koproduktion mit Palazzetto Bru Zane (Centre de musique romantique française). Die Aufnahme erschien in der Reihe der aufwändig gestalteten CD-Bücher „Opéra français“ des Bru-Zane-Labels. Sie wurde bereits mit einem Diapason d’or, einem Scherzo excepcional und dem Choc de Classica, auch als Jahrespreis 2023, gewürdigt.

Jurybegründung zu Massenets Ariane

Live in München aufgenommen, wurde Massenets Ariane unter der Leitung von Laurent Campellone vor dem Vergessen gerettet, und einer Partitur von außergewöhnlicher Schönheit und Qualität widerfuhr endlich Gerechtigkeit. Die Jugendlichkeit und der Lyrismus der Sänger*innen in den drei Hauptrollen (Ariadne, Phaedra, Theseus) überzeugen. Ihr Engagement ist vollkommen, und ihre Klangfarben sind ganz auf die seelischen Spannungen der Figuren abgestimmt. Der Chor des Bayerischen Rundfunks wird seiner Aufgabe präzise gerecht, und das Münchner Rundfunkorchester vollbringt Wunder. Jedes Orchestermitglied wirkt virtuos und strahlt die Freude darüber aus, eine so schöne Partitur umsetzen zu dürfen.

ÜBER DIE AUSZEICHNUNG

Der ICMA  (International Classical Music Award) wird seit 2011 von einer Jury internationaler Musikkritiker verliehen und ersetzt den Cannes Classical Award, der früher auf der MIDEM vergeben wurde. Er gilt als wichtige internationale Auszeichnung der Musikpresse.

2021 durften sich Münchner Rundfunkorchester und BR-Chor bereits über einen ICMA für die CD-Veröffentlichung von Igor Kuljerićs Kroatischem glagolitischen Requiem freuen.

Unsere Seite verwendet Cookies, um Inhalte individuell darzustellen und die Reichweite zu messen. Wir binden Elemente von Drittanbietern wie Facebook und Youtube ein. Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

OK