Dez
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jan
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Feb
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
Mär
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Apr
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Mai
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jun
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Jul
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
StartseiteHome CD Offenbach Colorature

Vielfach ausgezeichnete CD „Offenbach Colorature“

Offenbach Colorature

Zum 200. Geburtstag von Jacques Offenbach in diesem Jahr hatte das Münchner Rundfunkorchester unter der Leitung von Laurent Campellone mit der jungen belgischen Sopranistin Jodie Devos eine CD aufgenommen, die Offenbachs Meisterschaft auf dem Gebiet der Koloraturarie beleuchtet.

Inzwischen hat die Einspielung, die den Titel Offenbach Colorature trägt, eine beeindruckende Anzahl von Auszeichnungen bekommen. Am 26. November kam der Jahrespreis „Diapason dʼor 2019“ der Zeitschrift Diapason dazu. Die feierliche Verleihung fand im historischen Collège des Bernardins in Paris statt.

Neben Arien aus bekannteren Kompositionen wie Les contes dʼHoffmann und Orphée aux enfers enthält dieses Album auch Ausschnitte aus wenig gespielten Bühnenwerken von Jacques Offenbach wie z.B. Boule de neige, Le roi carotte oder Fantasio. Ein Repertoire also, das es hierzulande vielleicht erst noch zu entdecken gilt! Die Redaktion von Diapason beispielsweise lobte die „dramatische Finesse“ der Solistin Jodie Devos. Zudem hieß es bereits in der Begründung für den Monatspreis Diapason dʼor: „Ein üppig klingendes Orchester mit warmen Farben hüllt die Sopranstimme ein, deren Klarheit einen ganz unmittelbar erreicht.“ Auch die gelungene Abmischung der CD und ihre dynamische Ausgeglichenheit werden herausgestellt.

Auszeichnungen (Auswahl)

  • Diapason dʼor/arte der Zeitschrift Diapason
  • Diamant de platine der Zeitschrift Opéra Magazine
  • Choc der Zeitschrift Classica
  • Editorʼs Choice der Zeitschrift Gramophone
  • Le choix des Hörfunkprogramms France musique
  • Joker des belgischen Online-Magazins Crescendo
  • Bestenliste 2/2019 des Preises der deutschen Schallplattenkritik
  • CD des Jahres der Zeitschrift Opernwelt
  • Oper! Award 2019 der Zeitschrift Oper! in der Kategorie Bestes Solo-Album
  • Choc des Jahres 2019 der Zeitschrift Classica
  • Diapason dʼor des Jahres 2019 der Zeitschrift Diapason
Preis der deutschen Schallplattenkritik Bestenliste

Begründung der Jury für die Platzierung auf der Bestenliste des Preises der deutschen Schallplattenkritik:

Offenbach muss ihr in die Wiege gelegt worden sein. Wie sonst sollte man erklären, dass die belgische Sopranistin Jodie Devos die gesamte lebenspralle und raffiniert gemischte Ausdruckspalette dieses vom Rhein an die Seine übergesiedelten Migranten draufhat? Mit eleganter Verve und stupender Virtuosität, frechem Witz und feiner Ironie, zugleich völlig frei von Manierismen vermittelt sie den bissigen Hintersinn koloraturglitzernder Bravourstücke wie „Les plus beaux airs sont toujours fades“ (aus „Vert-Vert“) ebenso wie die in zwitschernder Akrobatik versteckte Tragik der Olympia aus den „Contes d’Hoffmann“. Es sind zumeist weniger bekannte Nummern, die hier zur Feier des zweihundertsten Geburtstags Jacques Offenbachs präsentiert werden. Laurent Campellone und das Münchner Rundfunkorchester begleiten exzellent. Brillant! Ein Feuerwerk! (Für die Jury: Albrecht Thiemann)

Die CD Offenbach Colorature entstand in Verbindung mit der Stiftung Palazzetto Bru Zane, mit der das Münchner Rundfunkorchester seit 2015 regelmäßig zusammenarbeitet. Der „Palazzetto Bru Zane – Centre de musique romantique française“ (Zentrum für französische Musik der Romantik) hat es sich zur Aufgabe gemacht, französischen Musikschätzen aus dem sogenannten langen 19. Jahrhundert von 1780 bis 1920 wieder zu gebührender Ausstrahlung zu verhelfen.

Unsere Seite verwendet Cookies, um Inhalte individuell darzustellen und die Reichweite zu messen. Wir binden Elemente von Drittanbietern wie Facebook und Youtube ein. Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

OK