Dez
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jan
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Feb
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
Mär
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Apr
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Mai
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jun
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Jul
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
StartseiteHome CD mit Krassimira Stoyanova auf Bestenliste

Platzierung auf Bestenliste des Preises der deutschen Schallplattenkritik

Krassimira Stoyanova (C) Brescia e Amisano Teatro alla Scala
Die Sopranistin Krassimira Stoyanova

Mit „Verismo“ legten die Sopranistin Krassimira Stoyanova und das Münchner Rundfunkorchester bereits ihre vierte gemeinsame CD vor. Die Jury des Preises der deutschen Schallplattenkritik hat die Aufnahme auf ihre aktuelle Bestenliste (2/2017) gesetzt.

Die Jury hebt in ihrer Begründung hervor, dass die Aufnahme das Missverständnis widerlegt, der italienische Verismo habe „mit Entäußerung, Stimmbandraubbau oder aufgedrängter Emotion“ zu tun: „Krassimira Stoyanova beweist das Gegenteil in ihrem Recital, sorgsam sekundiert vom Münchner Rundfunkorchester unter Pavel Baleff. Gerade weil ihr Sopran im Lyrischen wurzelt und gerade weil sie sich dank ihrer hervorragenden Technik nicht ins Hyperdramatische flüchten muss, findet die Stoyanova zu einer nach innen gerichteten, stilsicheren Expressivität. Ob bei Puccini, Mascagni oder Catalani, jede Rolle erhält ein eigenes Vokalporträt, das aus dem Verlauf der musikalischen Phrase erfühlt und aus der Reflexion des Textes entwickelt ist. Mit diesem Album setzt sich Krassimira Stoyanova klar von aktuellen Fachkolleginnen ab.“ (Markus Thiel)

Mehr zur CD Verismo hier.

Der Verein „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ wurde in seiner jetzigen Form 1980 von einer Gruppe von Schallplattenkritikern gegründet. Seine vierteljährlichen Bestenlisten und Jahrespreise wollen auf einem unübersichtlich gewordenen Musikmarkt mit zehntausenden Neuerscheinungen pro Jahr eine qualitative Orientierung geben.