Sept
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Okt
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Nov
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Dez
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jan
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Feb
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
Mär
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Apr
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Mai
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jun
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Jul
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
StartseiteHome Walter Braunfels: „Verkündigung“

Walter Braunfels: „Verkündigung“

Walter Braunfels: „Verkündigung“

Online bestellen

Walter Braunfels: „Verkündigung“
Ein Mysterium in vier Aufzügen und einem Vorspiel
Dichtung von Paul Claudel, deutscher Text von Jakob Hegner

Immer wieder präsentiert das Münchner Rundfunkorchester selten gespielte Werke von vergessenen Komponisten. Dazu zählt auch Walter Braunfels‘ weihnachtliches Mysterienspiel „Verkündigung“. In einem Live-Mitschnitt gestalten die renommierte Sopranistin Juliane Banse und der aufstrebende Tenor Matthias Klink die Hauptpartien, begleitet vom Chor des Bayerischen Rundfunks und dem Münchner Rundfunkorchester unter der Leitung von Ulf Schirmer.

Er war einer der viel gespielten Komponisten der Schreker-Zemlinsky-Generation: Walter Braunfels galt zur Zeit der Weimarer Republik neben Richard Strauss als wichtiger Vertreter einer gemäßigten Moderne. „Zeitlos-unzeitgemäß“ war das Urteil über die Musik Braunfels’, der durch Weltkriegserlebnisse zum glühenden Katholiken wurde und 1933 wegen seiner jüdischen Wurzeln aus seinen Ämtern und der öffentlichen Wahrnehmung entfernt wurde. Seine Werke sind dementsprechend von christlich-humanistischer Grundhaltung geprägt.

So auch das Mysterienspiel „Verkündigung“, das 1933 entstanden war und in mittelalterlich-historisierender Weise die großen Themen der Zeit reflektierte, wie die Frage nach dem Sinn unverschuldeten Leidens. Mit einem großen Spektrum an Klangfarben malt Braunfels ein musikalisches Tableau mit spätromantisch-sinnlichen und reduziert-archaischen Passagen. Nachgezeichnet wird es vom Münchner Rundfunkorchester unter der Leitung von Ulf Schirmer, die Hauptrollen gestalten die renommierte Sopranistin Juliane Banse und der aufstrebende Tenor Matthias Klink. Bereits mehrfach hat sich das Münchner Rundfunkorchester unter Ulf Schirmer der Werke von Walter Braunfels angenommen, eine Basis, auf der es sich nun mit der CD-Veröffentlichung der „Verkündigung“ als ausgewiesener Experte für die Interpretation der Musik von Braunfels präsentieren kann.

Mitwirkende

Juliane Banse, Sopran – Violaine
Janina Baechle, Sopran – Mara
Vanessa Goikoetxea, Sopran – Stimme eines Engels
Hanna Schwarz, Alt – Mutter
Matthias Klink, Tenor – Peter von Ulm
Mauro Peter, Tenor – Peters Assistent
Adrian Eröd, Bariton – Jakobäus
Robert Holl, Bass – Andreas Gradherz
Johannes Stermann, Bass – Erster Arbeiter

Chor des Bayerischen Rundfunks
Münchner Rundfunkorchester

Ulf Schirmer, Leitung

Dezember 2011
2 CDs, BR-KLASSIK 900311

Zurück zur Übersicht

Wir verwenden Cookies, um die Nutzung dieser Website zu ermöglichen und zu verbessern. Wenn Sie die Seite weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Okay