Jan
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Feb
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
Mär
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Apr
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Mai
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jun
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Jul
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
StartseiteHome „70 Jahre Münchner Rundfunkorchester“: Paradisi gloria
Paradisi gloria

„70 Jahre Münchner Rundfunkorchester“: Paradisi gloria

Lovely Rose

Freitag, 6.5.2022, 20.00 Uhr
München, Studio 1 im Funkhaus

Tickets

Eine „mystische Kombination“: Der bekennende Atheist Ralph Vaughan Williams (1872–1958) vertonte Verse des Dichter-Priesters George Herbert aus dem 17. Jahrhundert. Die Five Mystical Songs von 1911 bieten einen unverstellten Blick auf sehr persönliche Meditationen, die in einer triumphalen Antiphon ausklingen. Ähnlich wie Bach fügte John Rutter (*1945) in seinem Magnificat von 1990 dem neutestamentlichen Canticum einen Einlagesatz bei, und zwar mit englischen Zeilen aus dem 15. Jahrhundert. Geschickt verbindet er dabei den strahlenden Trompeten-Gestus mit Anklängen an „fröhliche Marienfeste in lateinamerikanischen Kulturen“.

Programm

Ralph Vaughan Williams
Five Mystical Songs für Bariton, Chor und Orchester

John Rutter
Magnificat für Sopran, gemischten Chor und Orchester

Mitwirkende

Benjamin Appl, Bariton

Nicole Car, Sopran

Chor des Bayerischen Rundfunks

Benedikt Schregle, Moderation

Münchner Rundfunkorchester

Ivan Repušić, Leitung

Benedikt Schregle © Markus Konvalin
Benedikt Schregle

Zu den Mitwirkenden

Der Chor des Bayerischen Rundfunks ist bei Paradisi gloria gern gehörter Gast der ersten Stunde. Und in der Kombination mit dem Münchner Rundfunkorchester unter der Leitung von Ivan Repušić wäre dabei nicht zum ersten Mal ein musikalisches Highlight zu verzeichnen, denkt man etwa an die Aufführung des Kroatischen glagolitischen Requiems. Unter der Stabführung des Rundfunkorchester-Chefs sind auch bei einem englischen Programm feiner Klangsinn und Lust auf Chor-Dramatik zu erwarten.

Hygieneregeln

Hinweise zu den aktuellen Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen

Unsere Seite verwendet Cookies, um Inhalte individuell darzustellen und die Reichweite zu messen. Wir binden Elemente von Drittanbietern wie Facebook und Youtube ein. Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

OK