Sept
25
26
27
28
29
30
Okt
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Nov
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Dez
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jan
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Feb
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
Mär
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Apr
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Mai
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jun
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Jul
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
StartseiteHome Abschied vom Künstlerischen Leiter Ulf Schirmer

Ulf Schirmers Amtszeit als künstlerischer Leiter des münchner rundfunkorchesters (2006–2017)

Ulf Schirmer erhält vom Orchestervorstand die Goldene Rose (c) Lisa Hinder
Eine Momentaufnahme aus der 11-jährigen Amtszeit: Von den Orchestervorständen erhält Ulf Schirmer den Kulturpreis 2014 des Münchner Rundfunkorchesters und die Goldene Rose.

Seit September 2006, also elf Spielzeiten lang, war Ulf Schirmer Künstlerischer Leiter des Münchner Rundfunkorchesters; im August geht seine Amtszeit offiziell zu Ende. In der Reihe Paradisi gloria dirigierte er bereits am 2. Juni sein letztes Münchner Konzert in dieser Funktion, am 24. Juni folgte noch ein Gastspiel beim Richard-Strauss-Festival in Garmisch-Partenkirchen. Anlass für einen kleinen Rückblick.

Zur Chronik: Amtszeit Ulf Schirmer 2006–2017

Interessante Wiederentdeckungen

Von der enormen stilistischen Bandbreite und der Tradition des Münchner Rundfunkorchesters ließ sich Ulf Schirmer bei seinen Programmen stets inspirieren und leiten. Und er schätzte die Wandlungsfähigkeit und schnelle Auffassungsgabe „seines“ Orchesters. Dabei war es Ulf Schirmer – wie BR-Intendant Ulrich Wilhelm betont – „ein wichtiges Anliegen, das Orchester als Teil einer großen Rundfunkanstalt zu sehen und sowohl dem Unterhaltungs- als auch dem Bildungsauftrag zu entsprechen“. Äußerst vielfältig waren Ulf Schirmers Projekte am Pult des Orchesters: So sorgte er z.B. in Zusammenarbeit mit der Stiftung Palazzetto Bru Zane, die sich der Pflege der Musik der französischen Romantik verschrieben hat, für spektakuläre Opernwiederentdeckungen. Gounods Cinq-Mars, Benjamin Godards Dante und Saint-Saënsʼ Proserpine wurden in München und an der Opéra Royal in Versailles mit viel Beifall aufgenommen. Aber auch dem oft unterschätzten Genre der Operette widmete sich Ulf Schirmer: etwa mit einem Lehár-Zyklus oder der Aufführung der Polnischen Hochzeit von Joseph Beer, dessen brillante Karriere durch die Nationalsozialisten ein abruptes Ende fand. Anfang dieses Jahres wurde Ulf Schirmer übrigens mit dem Operetten-Orpheus der Zeitschrift orpheus ausgezeichnet.

Flight_Bavo Orroi, Vero Miller (C) Thomas Dashuber
Kooperation mit der Theaterakademie August Everding: 2017 dirigierte Ulf Schirmer die Oper „Flight“.

Filmmusik und Theaterakademie

Überhaupt bewies Ulf Schirmer in seiner Amtszeit als Künstlerischer Leiter des Münchner Rundfunkorchesters einen Sinn für das Populäre in seiner besten Ausprägung. Einmal pro Saison ging er unter dem Motto „Sounds of Cinema“ in der Welt der Filmmusik auf Entdeckungsreise: ein Konzept, das live, via Radio, TV und Internet ein breites Publikum erreichte. Aber auch pädagogische Arbeit im Zuge der Nachwuchsförderung war Ulf Schirmer wichtig: 2006 begründete er mit Klaus Zehelein, dem damaligen Präsidenten der Theaterakademie August Everding, die Kooperation dieses Instituts mit dem Münchner Rundfunkorchester. Dass man junge Sängerinnen und Sänger auch für Zeitgenössisches gewinnen kann, bewies zuletzt die Produktion der Oper Flight von Jonathan Dove: das zehnte große Musiktheater-Projekt von Theaterakademie und Münchner Rundfunkorchester!

Herzensangelegenheit „Paradisi gloria“

Abschied Ulf Schirmer Paradisi gloria 2.6.2017 Credit Florian Lang
Die Konzertreihe Paradisi gloria in der Herz-Jesu-Kirche war Ulf Schirmer ein besonderes Anliegen.
In den Einführungsgesprächen vor den Konzerten erläuterte er stets die Werke des Abends.
Abschied Ulf Schirmer Paradisi gloria 2.6.2017 Credit Florian Lang
Beeindruckend: das Zusammenspiel von Architektur und Musik in der Herz-Jesu-Kirche
Abschied Ulf Schirmer Paradisi gloria 2.6.2017 Credit Florian Lang
Immer wieder erklangen in der Reihe Paradisi gloria auch Auftragswerke. Am 2. Juni 2017 wurde „Manifest“ von Oriol Cruixent uraufgeführt.
Abschied Ulf Schirmer Paradisi gloria 2.6.2017 Credit Florian Lang
BR-Intendant Ulrich Wilhelm wünscht „von Intendant zu Intendant“ alles Gute. (Ulf Schirmer wirkt weiterhin als Intendant und Generalmusikdirektor der Oper Leipzig.)
Abschied Ulf Schirmer Paradisi gloria 2.6.2017 Credit Florian Lang
Generalvikar Peter Beer dankt Ulf Schirmer für die Zusammenarbeit mit der Erzdiözese München und Freising bei Paradisi gloria.
Abschied Ulf Schirmer Paradisi gloria 2.6.2017 Credit Florian Lang
Alexandra Muhr (Flöte) und Till Heine (Fagott) aus dem Münchner Rundfunkorchester brachten Ulf Schirmer ein Ständchen.
Abschied Ulf Schirmer Paradisi gloria 2.6.2017 Credit Florian Lang
Ulf Schirmer neben Friedrich Kardinal Wetter (emeritierter Erzbischof von München und Freising). Beide hatten zu Beginn von Schirmers Amtszeit intensiv über Paradisi gloria gesprochen.

Sehr am Herzen lag Ulf Schirmer die Reihe Paradisi gloria mit geistlicher Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. Zu Saisonthemen wie „Jesus Christus“, „Herrlichkeit“ oder aktuell „Ecclesia semper reformanda“ komponierte er regelrecht die Konzertprogramme. Neben Auftragswerken wie zuletzt Manifest von Oriol Cruixent erklangen dabei Stücke der verschiedensten Stilrichtungen, die den Hörer mit ihrem spirituellen Gehalt unmittelbar ansprechen.
Und schließlich belegen auch die zahlreichen Einspielungen, die unter Ulf Schirmers Leitung mit dem Münchner Rundfunkorchester entstanden, wie fruchtbar seine Amtszeit gewesen ist: Die Liste umfasst 39 CD-Aufnahmen, darunter 27 Musiktheater-Gesamtaufnahmen von Lehárs Giuditta bis zu Straussʼ Feuersnot sowie zahlreiche Sängerporträts. Der CD-Mitschnitt von Karl Amadeus Hartmanns Des Simplicius Simplicissimus Jugend wurde mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet. Auch in diesem Bereich hat Ulf Schirmer also programmatisch oft ungewöhnliche Hörerlebnisse geboten und Horizonte erweitert. Während seine Amtszeit als Künstlerischer Leiter in München nun zu Ende geht, wird er seine Arbeit an der Oper Leipzig fortsetzen: als Intendant und Generalmusikdirektor.